Whisper Not (Benny Golson)

Whisper Not ist eine Jazz-Komposition des Tenorsaxophosisten Benny Golson.
Der Jazz-Standard entstand 1956 während der Zeit, als Golson mit Dizzy Gillespie in einer Big Band spielte. Noch im selben Jahr spielte wurde das Stück mit Lee Morgan eingespielt und ein Jahr später für das Album Benny Golson’s New York Scene im Oktober das erste Mal aufgenohmen. Später spielten das Stück Art Blackey & the Jazz Messenger, zur Zeit, als Benny Golson der Direktor der Band war.
Das Sück war ist heute noch sehr bekannt und wurde deshalb von vielen anderen berühmten Jazzmusikern wie Oscar Peterson und Archie Shepp gespielt und aufgenohmen.

Jazz News: Jazz Fest Wien 2015

jazz_news

1991 gegründet findet jährlich das Jazz Fest in der Wiener Innenstadt statt. Auch dieses Jahr wird es wieder viele Musiker und Bands täglich zu sehen geben. Das Festival beginnt am 01.07.2015 und endet am 11.07.2015.

Programm und Veranstaltungsorte:
Wiener Staatsoper
01.07. The Roger Cicero Jazz Experience
02.07. Chilly Gonzales & Kaiser Quartett | Plaza Francia
03.07. Caro Emerald
04.07. Melody Gardot | Malia
05.07. Rufus Wainwright | Angelika Kirchschlager
06.07. „Sinatra Tribute“ mit Thomas Quasthoff, Angelika Kirchschlager, Allan Harris, Louie Austen, Orchester der Vereinigten Bühnen Wien | „Billie Holiday Homage“ José James
07.07. …off opera: Paul Weller | Ernst Molden

Jazzland
30.06. – 04.07. Dana Gillespie & Joachim Palden
06.07. Lori A. Williams
07.07. – 11.07. Carole Alston & Markus Gaudriot Trio

Reigen
02.07. Takeifa
03.07. The Magic Of Santana feat. Alex Ligertwood
04.07. Trio Balkan Strings
07.07. Janiva Magness & Band
09.07. Beto Dourah & Edison Tadeu

Albertina Passage
09.07. Hailey Tuck – Eintritt frei!
11.07. Jarrod Lawson – Eintritt frei!

Rathaus/Arkadenhof
09.07. Sly & Robbie meet Nils Petter Molvaer
10.07. Dianne Reeves | Christian Bakanic „Trio Infernal“
11.07. Naturally 7

Wien Energie
04.07. Fernwärme Open Air: David Sanborn Electric Band | Ed Motta Brasil | Raphael Wressnig & The Soul Gift Band

Porgy & Bess
01.07. Sarah McKenzie
02.07. Viola Hammer Trio
03.07. Anthony Strong
04.07. Month Of Sundays
05.07. Justin Kauflin
06.07. Taylor McFerrin
07.07. Hiatus Kaiyote
08.07. Jason Marsalis Vibes Quartet

Miles Smiles
08.07. TallTones

Summerstage – Eintritt frei!
26.06. Agnès Milewski
27.06. Susana Sawoff
04.07. Özlem Bulut & Band

Jazz News: Jazz Dokumentarfilm: “Der Rest is mir Wurst”

jazz_news

Der Dokumentarfilm Der Rest ist mir Wurst handelt von der Geschichte des Jazzatelier Ulrichsberg und des TrioNow. Der Film wurde von gOp – a creative collective gemacht und steht jedem auf Youtube Frei zur Verfügung. Ein Zitat von Johann Balda zum Jazzatelier Ulrichsberg: „Wir lernen diese Musiker kennen, während sie sich auf einen Auftritt am Kaleidophon vorbereiten. Ein Festival, das seit 1986 jährlich durch das Jazzatelier veranstaltet wird und Menschen aus aller Welt anzieht, die nicht nur großartige Musik sondern auch eine ganz besondere Atmosphäre erleben.“

 

Jazz News: David Torn – Only Sky

jazz_news

David Torn ist ein Gitarrist, Produzent, Improvisator, Filmmusikkomponist und Klangkünstler. Mit seinem neuem Soloalbum „Only Sky“ zeigt er, was ein Mann mit seiner Gitarre machen kann. Das Album ist am 22.05.2015 unter dem ECM Verlag erschienen.
Es wurde im Experimental Media and Performing Arts Center im New Yorker Umland aufgenommen und anschließend in Torns eigenem »mad-scientist lair« selektiert und gemischt. Das Magazin Jazzwise hat es wie folgt beschrieben: „a vibrating collage full of shimmering sonic shapes, a dark, urban electronic soundscape – a potent mix of jazz, free-form rock and technology that is both demanding and rewarding.“ Eine nahezu orchestraler Klangästhetik haben die Stücke des Albums.

Erscheinungstermin: 22.05.2015
Label: ECM, 2015

 

  • At Least There Was Nothing
  • Spoke With Folks
  • Ok, Shorty
  • Was A Cave, There
  • Reaching Barely, Sparely Fraught
  • I Could Almost See The Room
  • Only Sky
  • So Much What
  • A Goddamned Specific Unbalance

 

Jazz News: Kamasi Washington – The Epic

jazz_news

Im Mai dieses Jahres gab es wohl eine der spektakulärsten Jazz-Veröffentlichungen des Jahres: Der 34-jährige Jazzgigant und Komponist Kamasi Washington veröffentlicht via Ninja Tune sein Albumdebüt „The Epic“.
Das gigantische dabei ist ein 172-minütiges Set, bestehend aus drei Bänden inklusive 32-köpfigem Orchester, einem 20-Personen Chor sowie Washingtons langjährigen Band-Projekten „The Next Step und West Coast Get Down“. Der Interpret des Albums Kamasi Washington hat viel Erfahrung. Er arbeitete schon mit vielen Bekannten Musikern zusammen wie Snoop Dogg oder Herbie Hancock.

Disk 1

  1. Change Of The Guard
  2. Askim
  3. Isabelle
  4. Final Thought
  5. The Next Step
  6. The Rhythm Changes

Disk 2

  1. Miss Understanding
  2. Leroy And Lanisha
  3. Re Run
  4. Seven Prayers
  5. Henrietta Our Hero
  6. The Magnificent 7

Disk 3

  1. Re Run Home
  2. Cherokee
  3. Clair de Lune
  4. Malcolm’s Theme
  5. The Message

Five Spot After Dark (Benny Golson)

´

Five Spot After Dark ist eine Jazz-Komposition des Tenorsaxophonisten Benny Golson.
Als erstes wurde der Jazz-Standard 1959 im Album Blues-ette von Curtis Fuller unter dem Verlag Savoy Records veröffentlicht. Das Lied entstand während des Gastspiels von Curtis Fullers Quintett mit Benny Golson im New Yorker Jazzclub Five Spot. Spat nahmen es Art Farmer und er erneut für das Album Brass Shout auf.
Five Spot After Dark ist auch die Grundlage für das Buch „After Dark“ des japanischen Autor Haruki Murakami.

I Remember Clifford

I Rememder Clifford ist eine Jazz-Komposition des Tenorsaxophonisten Benny Golson. Das Stück ist ein Jazzstandard und gehört zu den bekanntesten Kompositionen von Golson. Aufgenohmen wurde es als Erstes am 12. Dezember 1958 für sein Album Benny Golson And The Philadelphians.
Hintergrund ist der Tod des Trompeters Clifford Brown. Als Benny Golson den Verlust seines Freundes und Kollegen mitbekam, komponierte er 1956 spontan das Stück. Das Lied wurde von zahlreichen Musikern aufgenohmen. Zu den berühmtesten gehören Art Blackey & the Jazz Messengers.

Jazz News: Die Lange Nacht der Musik

jazz_news

Wie jedes Jahr gibt es auch in diesem eine Münchener Musiknacht. Am 9. Mai 2015 bitten über 100 Spielorte Livekonzerte, Tanzdarbietungen, Kabarett und Führungen rund um das Thema Musik. Die Veranstalltung findet von 20 Uhr Abends bis 3 Uhr Nacht statt. Wer dabei 15€ zahlt, hat zutritt zu allen Veranstalltungen und Konzerten und kann zudem die Busse der MVV nutzen.

Mehr Infos: http://www.muenchner.de/musiknacht/

Killer Joe (Benny Golson)

Das Lied Killer Joe ist eine Jazz-Komposition des Saxophonisten Benny Golson, in der typischen 32-taktigen AABA-Form von Jazzstandards. Zum ersten Mal wurde sie vom Art Farmer/Benny Golson Jazztet 1960 für das erste Album Meet the Jazztet aufgenommen und noch im selben Jahr veröffentlicht. Der Song hatte sehr großen Erfolg und machte das Sextett schnell berühmt.
Benny Golson meinte mit Killer Joe bestimmte „Frauenhelden“, die mit „Ladies“ in den Nachtclubs seiner Heimatstadt Philadelphia rumhingen.